Donnerstag, 9. Februar 2017

Nevis, ein Juwel



Nevis, die kleine Insel südlich St. Kitts wird leicht übersehen und seltener besucht als ihre große Schwester St. Kitts. Dabei hat sie einen ganz besonderen Charme.
Nevis ist rund und die mit üppigem grün bewachsenen Hänge führen zum Nevis Peak, einem 985m hohen nicht mehr aktiven Schichtvulkan.
Die Insel wirkt im ersten Moment auf uns für karibische Verhältnisse sehr gepflegt; eine Straße führt einmal um den Berg, kleine Häuser, liebevoll angemalt in Pastelltönen säumen die Küstenstraße.
Der öffentliche Busverkehr führt von der Inselhauptstadt Charlestown einmal rechts und einmal links um die Insel. Auf der Inselrückseite ist ein ca. 2km langes Straßenstück vom Busverkehr ausgenommen.
Wir machen gemeinsam mit der Crew von SY Lili, Britta und Jens, mit Bus und zu Fuß eine Inselerkundung.
Wir finden edle Ressorts in malerischer Umgebung. Die ehemaligen Zuckerrohrplantagen aus der Kolonialzeit mit ihren herrschaftlichen Häuser sind heute zu Hotels der Luxusklasse umgebaut. Umgeben von wunderschönen Gärten lässt es sich hier edel und teuer leben. Im Golden Rock, einem wunderschön restaurierten Hotel kommen wir mit dem Schweizer Manager und seiner deutschen Frau ins Gespräch, die uns unseren ersten Eindruck bestätigen. Hier machen hauptsächlich reiche Engländer und Amerikaner gesetzteren Alters Urlaub. Bei Hotelpreisen pro Nacht für ein Doppelzimmer von 300-500US Dollar wahrlich nichts für jedermann.
Wir gönnen uns in diesem edlen Ambiente einen Lunch und sind uns wieder einmal sehr bewußt, welche einzigartige Möglichkeit sich uns durch die Segelei eröffnet.