Sonntag, 12. Februar 2017

"Praise the Lord" auf Nevis

Die Missionare haben auf Nevis ganze Arbeit geleistet. An jeder Ecke findet man eine Kirche. Es sind meist schlichte Häuser, massiv gebaut. Der Pomp und Prunk unserer Kirchen fehlt hier vollends. Im Kircheninneren steht ein einfacher Altar; dahinter befindet sich eine große Leinwand. Was mich fasziniert ist ein komplettes Schlagzeug, rechts des Altars.

Mein Interesse ist geweckt. Außerdem habe ich allen Grund, mich einmal ganz oben zu bedanken. Am kommenden Sonntag machen sich Britta und ich auf den Weg. Unsere Männer haben ganz wichtige Dinge am Schiff zu erledigen.

Möglichst unauffällig drücken sich Britta und ich auf die hintersten Stühle und schon geht es los. Es wird gesungen und geklatscht, der einfache Text auf der großen Leinwand hinter dem Alter, ähnlich unserem Karaoke, angezeigt. Schwungvoll unterstützt wird die Gemeinde von Schlagzeug, Keybord und Gitarre. Wir lassen uns anstecken, singen und swingen bald mit. 

Die zahlreich erschienenen Gemeindemitglieder sind tüchtig herausgeputzt. Die Herren im Anzug, die Damen im Kostüm mit Hut. Und dass wir unbeachtet bleiben würden...weit gefehlt. Die beiden Neuzugänge werden begrüßt und bald befinden wir uns lachend und tanzend mitten unter freundlichen Gesichtern. 

Die Geburtstagskinder des Monats Februar werden nach vorne gebeten und während das Geburtstagslied geschmettert wird, werden sie von den Gemeindemitgliedern gedrückt und umarmt. Hier bleibt keiner alleine, die Gemeinde ist eine große Familie und wir als Gäste werden herzlich mit einbezogen. 

Ja, so macht das Danksagen Freude und beschwingt kehren wir zu unseren Männern zurück.