Mittwoch, 1. März 2017

Reisegedanken


Wir segeln mit der aufgehenden Sonne im Rücken von St. Marten zu den British Virgen Islands.

Das Meer zieht uns immer wieder in seinen Bann, es geht von ihm eine ungeheuere Kraft und Faszination aus.

Es ist keinen Moment langweilig auf und mit dem Meer.
Es plätschert, gluckert, braust und tobt.
Es ist Kraft und Sanftheit zugleich. 
Es degradiert den Menschen zur Bedeutungslosigkeit,
fordert Ehrfurcht und Demut, erzeugt aber auch Freude und Lebendigkeit.
Auf und mit ihm zu Leben ist eine ständige Herausforderung.
Es gibt nichts Vergleichbares, nichts Spannenderes nichts Fordenderes.
Nichts ist wirklich berechenbar, nichts unmöglich,
es ist immer wieder überraschend, nie langweilig.

Wir möchten zur Zeit mit nichts auf der Welt tauschen.